Badeordnung

für die Freibäder Balingen, Engstlatt und Streichen

§ 1 Allgemeines

1. Die Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Freibad. Ihre Beachtung liegt daher im eigenen Interesse jedes Badegastes.

2. Die Benutzungsordnung ist für alle Badegäste verbindlich. Beim Betreten des Bades unterwirft sich der Badegast den Bestimmungen dieser Benutzungsordnung sowie allen sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen. Bei Veranstaltungen durch die Schulen und bei Vereins- und Gemeinschaftsveranstaltungen ist der/die Sportlehrer/in bzw. der/die Übungsleiter/in für die Beachtung der Badeordnung mit verantwortlich.

§ 2 Badegäste

1. Das Bad und seine Einrichtungen können im Rahmen dieser Badeordnung gegen Entrichtung des festgelegten Eintrittsgeldes von jedermann benutzt werden.

2. Der Zutritt ist nicht gestattet:

3. Personen, die unter Einfluss berauschender Mittel stehen,

4. Personen, die Tiere mit sich führen,

5. Personen, mit offenen Wunden, Hautausschlägen oder anderen anstoßerregenden oder ansteckenden Krankheiten.

6. Personen mit Neigungen zu Krampf- und Ohnmachtsanfällen sowie geistig Behinderten ist der Zutritt und Aufenthalt nur mit einer verantwortlichen Begleitperson gestattet.

7. Kinder unter 6 Jahren und ältere Kinder, die nicht schwimmen können, dürfen das Bad nur in Begleitung Erwachsener und unter deren ausschließlicher Verantwortung benutzen.

§ 3 Eintrittskarten

1. Die Eintrittspreise werden öffentlich bekannt gegeben und am Freibadeingang angeschlagen.

2. Der Badegast erhält gegen Zahlung des festgesetzten Entgelts eine Eintrittskarte bzw. ein Kassenbeleg. Diese/r ist dem Freibadpersonal auf Verlangen vorzuzeigen.

3. Gelöste Karten werden nicht zurückgenommen; der Preis für verlorene oder nicht benutzte Karten bzw. Kassenbelege wird nicht erstattet.

4. Badegäste, die ermäßigten Eintrittspreis beanspruchen, haben dem Kassenpersonal einen entsprechenden Nachweis vorzulegen.

§ 4 Badezeiten

1. Die Öffnungszeiten werden öffentlich bekanntgegeben und am Freibadeingang angeschlagen.

2. Das Aufsichtspersonal kann bei starkem Besuch oder bei besonderen Anlässen die Badezeit allgemein oder für bestimmte Becken beschränken.

3. Bei ungünstiger Witterung oder aus dringenden Gründen, kann das Freibad vorübergehend oder auf längere Zeit geschlossen werden. Ein Anspruch auf Entschädigung oder Rückerstattung des Eintrittsgeldes besteht nicht.

4. Die Badezeit endet beim Verlassen des Freibades, spätestens mit dem täglichen Betriebsschluss.

5. Eintrittskarten werden eine halbe Stunde vor Betriebsschluss nicht mehr ausgegeben.

§ 5 Freibadbenutzung

1. Die Freibadeinrichtungen sind pfleglich zu behandeln. Jede Beschädigung ist untersagt und verpflichtet zum Schadensersatz. Für Papier und sonstige Abfälle sind die Abfallkörbe zu benutzen. Bei absichtlichen Verunreinigungen kann ein Reinigungsentgelt bis zu 10 € erhoben werden.

2. Findet ein Badegast Verunreinigungen oder Beschädigungen in Badeeinrichtungen vor, so hat er dies sofort dem Freibadpersonal mitzuteilen.

3. Der Zugang zu den Umkleideräumen und den Becken ist nur unter Benutzung der hierfür vorgesehenen Wege gestattet.

4. Die Beckenumgänge dürfen nicht mit Schuhen betreten werden.

§ 6 Badekleidung

1. Der Aufenthalt im Freibad ist nur in üblicher Badekleidung gestattet. Die Entscheidung darüber, ob eine Badekleidung diesen Anforderungen entspricht, trifft das Freibadpersonal.

2. Badeschuhe dürfen in den Becken nicht benutzt werden.

3. Badekleidung darf im Becken weder ausgewaschen noch ausgewunden werden; hierfür sind die vorgesehenen Einrichtungen zu benutzen.

§ 7 Körperreinigung

1. Der Badegast hat sich vor dem Betreten des Badebeckens abzubrausen.

2. In den Becken ist die Verwendung von Seife, Bürsten oder anderen Reinigungsmitteln untersagt.

3. Jede Verunreinigung des Badewassers ist zu vermeiden.

§ 8 Verhalten im Bad

1. Die Badegäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten oder der Aufrechterhaltung von Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft.

2. Die Umkleidekabinen dienen nur zum Aus- und Ankleiden.

3. Das Schwimm- und Sprungbecken darf nur von geübten Schwimmern benutzt werden. Nichtschwimmer gehören in den Nichtschwimmerbereich; Kinder unter 6 Jahren ohne Begleitung Erwachsener in das Planschbecken. Die Beckenumgänge des Schwimm- und Sprungbeckens dürfen Nichtschwimmer nicht betreten.

4. Die Benutzung der Sprung- und Rutschanlagen erfolgt auf eigene Gefahr und ist nur zu den freigegebenen Zeiten bei Anwesenheit einer Badeaufsicht gestattet. Bei Benutzung wird keine Haftung für Beschädigung bzw. Verschleiß an der Badekleidung übernommen.

5. Das Unterschwimmen des Sprung- bzw. Rutschbereiches sowie das Federn auf den Sprungbrettern ist untersagt. Vor Absprung ist sicher zu stellen, dass der Sprungbereich frei ist; gerutscht darf erst werden, wenn der vorherige Rutscher sich aus dem Einmündungsbereich entfernt hat. Den Absprung- und Rutschbereich darf jeweils nur eine Person betreten. Das Rutschen im Stehen und Sitzen ist nicht gestattet.

6. Es ist nicht gestattet:

  1. andere Badegäste zu belästigen,
  2. das Fotografieren von Badegästen, ohne deren Einwilligung,
  3. andere unterzutauchen oder in das Becken zu stoßen sowie sonstigen Unfug zu treiben,
  4. auf den Beckenumgängen umherzurennen oder an den Einstiegsleitern zu turnen,
  5. seitlich vom Beckenrand hineinzuspringen,
  6. der Aufenthalt im Wasser bei Gewittern,
  7. das Ausspucken auf den Boden oder in das Wasser,
  8. das Rauchen in den Kabinen oder sonstigen geschlossenen Räumen,
  9. das Wegwerfen von Zigarettenstummeln, Glas oder anderen verletzenden Gegenständen,
  10. das Lärmen, Singen, Pfeifen sowie der über ein vertretbares Maß hinausgehende Betrieb von Radio- oder Tonbandgeräten und anderen Musikinstrumenten.

7. Ballspiele sind nur an den hierfür vorgesehenen Plätzen erlaubt.

8. Kinderspielbereiche und –geräte stehen nur Kindern im entsprechenden Alter zur Verfügung.

9. Gewerbsmäßige Tätigkeiten auf dem Freibadgelände bedürfen der Genehmigung durch die Stadtverwaltung.

§ 9 Aufsicht

1. Das Aufsichtspersonal sorgt für die Einhaltung dieser Badeordnung. Seinen Anordnungen ist uneingeschränkt Folge zu leisten.

2. Das Aufsichtspersonal ist befugt, Badegäste, die trotz Ermahnung gegen die Ordnung verstoßen, aus dem Freibad zu verweisen. Diesen Personen kann der Zutritt zeitweise oder auf Dauer untersagt werden.

3. Körperverletzungen und Unfälle sind unverzüglich dem Aufsichtspersonal zu melden.

§ 10 Fundsachen

Fundgegenstände sind an das Freibadpersonal abzugeben. Hierüber wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.

§ 11 Haftung

1. Die Benutzung des Freibades, insbesondere der Schwimmbecken und dazugehörigen Einrichtungen (z.B. Sprunganlagen, Rutschen u. dergl.) geschieht grundsätzlich auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung der Stadt, als Eigentümerin, die Bäder und die sonstigen Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten.

2. Für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die auf Mängel von Freibadanlagen zurückzuführen sind, haftet die Stadt Balingen jedoch nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten ihrer Bediensteten oder Beauftragten.

3. Eine Haftung der Stadt für Schäden, welche Badegäste durch Dritte oder Nichteinhaltung dieser Freibadordnung entstehen, ist ausgeschlossen. Solche Schadensersatzansprüche sind unmittelbar gegen den Verursacher zu richten.

4. Die Benutzung der überlassenen Räume und Einrichtungen an Vereine und andere Veranstalter erfolgt ausschließlich auf deren Gefahr. Der Verein stellt die Stadt von etwaigen Haftpflichtansprüchen seiner Bediensteten, Mitglieder oder Beauftragten, der Besucher seiner Veranstaltungen und sonstiger Dritter für Schäden frei, die im Zusammenhang mit der Benutzung der überlassenen Anlagen stehen. Haft- und Rückgriffsansprüche des Vereins gegen die Stadt und deren Bedienstete bzw. Beauftragte werden ausgeschlossen. Weiterhin haftet der Veranstalter für alle Schäden, die der Stadt durch die Nutzung entstehen. Die Stadt kann je nach Veranstaltung vom Benutzer den Abschluss einer Haftpflichtversicherung fordern.

5. Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen der in die Einrichtung eingebrachten Sachen oder Kleidungsstücke wird nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit gehaftet.

6. Für Geld und Wertsachen wird keine Haftung übernommen.

7. Dies gilt auch für auch für auf den Parkplätzen abgestellten Fahrzeuge aller Art, ihres Zubehörs und ihrer Ladung.

§ 12 Inkrafttreten

Diese Badeordnung tritt am 1. Mai 2008 in Kraft.
Helmut Reitemann
Oberbürgermeister